StartseiteBildungsangebotÜber unsAnmeldungDownloadKontaktImpressum

Afrikatag am KKB - Bericht der Schülervertretung

Am 31. Mai 2017 fand zum 6. Mal der Afrika-Tag am Konrad-Klepping-Berufskolleg statt und bot auch in diesem Jahr ein buntes Programm rund um Kultur und Alltag der Menschen auf dem afrikanischen Kontinent. Von Kurzdokumentationen bis hin zu Workshops zu allerhand Themen war für jeden mehr als nur eine spannende Möglichkeit dabei, mehr über Afrika zu erfahren und auch seinen eigenen Horizont zu erweitern. Im Mittelpunkt stand dabei das durch das KKB seit vielen Jahren unterstützte Shangilia-Projekt, das Straßenkindern in Nairobi durch Sicherheit und Bildung eine bessere Zukunft ermöglicht. Als Mitglied der Schülervertretung hatte ich die Gelegenheit, den gesamten Tag zu begleiten und zahlreiche spannende und interessante Eindrücke mitzunehmen.

Zu Beginn der Veranstaltung versammelten sich alle Teilnehmer gemeinsam in der Aula und bekamen einen kurzen Rückblick auf die vergangenen Afrika-Tage, zudem wurden kurz die Gäste und Referenten des Tages sowie die angebotenen Workshops vorgestellt. Anja Faber, 1. Vorsitzende des gemeinnützigen Vereins Shangilia Deutschland e.V., berichtete von der Arbeit und den Erfolgen des Vereins, dazu wurden kurze Filmbeiträge gezeigt, die den Alltag der Kinder in Shangilia darstellen und von allen mit großer Aufmerksamkeit verfolgt wurden. Außerdem kamen zwei Schüler in einem Interview auf der Bühne zu Wort, die im vergangenen Jahr die Gelegenheit hatten, das Projekt vor Ort zu besuchen, und schilderten lebhaft ihre Eindrücke und Erfahrungen, die sie vor Ort gemacht haben.

Nach einer kleinen Pause, in der der Schülerladen Fair4U die Teilnehmer mit Kuchen und Waffeln versorgte, gingen die insgesamt etwa 220 Schüler, die sonst unterschiedliche Klassen besuchen, in die neun verschiedenen Workshops, die an diesem Tag angeboten worden sind. Hier gab es viele interessante und spannende Möglichkeiten: wer eher an Wirtschaft und Politik interessiert ist, war in den Gruppen mit den Themenschwerpunkten Corporate Social Responsibility oder entwicklungspolitischer Freiwilligendienst gut aufgehoben, die kreativ veranlagten fanden sich in einem der Workshops für Tanz, Theater oder Trommeln zusammen.  Aber in welchen Raum ich auch hinein schnupperte, in jeder Gruppe waren die Schüler mit viel Engagement und Freude bei der Sache, überall wurde ich herzlich willkommen geheißen und immer wieder dazu eingeladen, mitzuschreiben, mit zu trommeln, mit zu diskutieren.

Als nach Ende der Workshops wieder alle in der Aula zusammenkamen, war die Spannung natürlich groß - jeder war gespannt zu sehen, welche Ergebnisse die übrigen Workshops präsentieren würden. Und die waren so vielseitig, wie die verschiedenen Themenschwerpunkte vermuten lassen: Von interessanten Schaubildern zum Thema interkulturelle Kommunikation, über informative Kurzvorträge zur wirtschaftlichen Zukunft Afrikas bis hin zu einer mitreißenden Tanzchoreografie im afrikanischen Stil gaben sie die Möglichkeit, den Kontinent aus ganz neuen Perspektiven zu sehen und so das mitunter etwas einseitige Bild, das im Alltag häufig vermittelt wird, in einem anderen Licht zu betrachten.

Zum Ende des Tages richteten auch Silvia Disse, als federführende Lehrerin bei der Organisation des Afrika-Tages, und Andrea Schendekehl, Schulleiterin des KKB, einige Worte an die versammelten Schüler und dankten für die interessanten Ergebnisse und die tolle Mitarbeit. Auch die Referenten wurden nicht vergessen - neben herzlichstem Dank bekam jeder Referent noch eine kleine Aufmerksamkeit in Form fair gehandelter afrikanischer Lebensmittel wie Tee oder Honig, bevor Tanzlehrerin Monica Nantenza alle Teilnehmer mit einer Tanzperformance zu afrikanischen Klängen verabschiedete.

Abschließend kann ich sagen, dass der 6. Afrika-Tag am KKB ein voller Erfolg war, geprägt vor allem von dem starken Engagement der Schülerinnen und Schüler, die sich den ganzen Tag über mit viel Freude und Eifer  dem afrikanischen Kontinent gewidmet haben - ein Tag, der sehr viel Spaß gemacht hat und auf den wir als Schule sehr stolz sein können.

Nina Belligoi (Schülersprecherin)